Tattoomesse Würzburg Teil 2

Positiv fiel die Orga auf, den die war dezent im Hintergrund, also eigentlich in einer Ecke im Foyer und trotzdem praesent. Einlass und Begruessung durch die gut gelaunte  Kasse und Kontrolle war freundlich. Auch wenn man bei der Livemusik von mir aus gerne ein klein wenig leiser schraube koennte, die Band war gut und enthusiastisch am werken.

So ein richtiger Kritikpunkt will sich nicht finden lassen und ich kann, wenn ich will, sehr pingelig sein. Die Aussteller durchweg ein lustiger Haufen, die Bewirtung gut und die Getraenke und deren Preise im vertraeglichen Rahmen. Dazu Sonnenschein und gute Laune, so ein Samstag kann sich sehen lassen. Vielleicht finden sich morgen1 noch ein wenig mehr Wuerzburger ein, es koennte sich lohnen. Mit 12.- EUR Eintritt zwar nur im Mittelfeld der Conventions aber man kann nicht sagen, es waere rausgeworfenes Geld.

Hier geht es zu Teil 1,

  1. Sonntag, 28-06-2015 []

Tattoomesse Würzburg Teil 1

Dass Wuerzburg in Franken liegt, merkt man schon an der Notfallbratwurst, die man sich jederzeit, zwar nicht am Automaten aber dafuer am Stand neben dem EIngang der S.Oliver Arena, fuer schlanke 3.- EUR erstehen kann. Jetzt ist Wuerzburg keine Millionenmetropole aber „Arena“ ist schon hoch gegriffen. 😉 Trotzdem oder gerade deswegen aber bestens geeignet.

Wie auf der Webseite des Veranstalters nachzulesen, fand sich ein bunter Reigen internationaler Taetowierer ein. Neben den lokalen Kuenstlern fiel mir aus Finnland Ilja auf und das lag nicht nur an den schwarzen Augaepfeln. Aus den Niederlanden und Belgien waren Taetowierer angereist und mein heimlicher Favorit Tom aus Prag ebenso.

Insgesamt gerade mal ausreichend besucht, waere meine persoenliche Einschaetzung. Hier haetten sicher mehr Besucher am ersten Tag nicht geschadet. Termine zu erhalten war meist problemlos, mit kurzer Wartezeit moeglich. Diese Chance habe ich mir dann auch nicht entgehen lassen und wieder ein Souvenir nach Hause getragen.

Fuer die Social Media Menschen, bietet die Messe Wuerzburg auch eine Facebook Seite.

Weiter geht es in Teil 2.

Messetattoos ein NoGo?

wen und was man zu einer Messe mitnehmen kann / darf, wissen wir ja alle. Eine Frage die jedoch genauso haeufig gestellt wird, ist die Moeglichkeit des Tattoos auf einer Messe.

Kann / Soll man sich auf einer Tattoomesse taetowieren lassen?

Ja und Nein und Ja und Vielleicht. 😉 Generell gilt, mach was Dir am besten erscheint. Der grosse Vorteil von Messen, ist die hohe Dichte an Taetowierern. Auch Groessen aus fernen Laendern, die man sonst nur mit stundenlangen Fluegen, enormen Wartezeiten und horrenden Kosten erreichen koennte, machen quasi einen Hausbesuch.

Natuerlich sind diese oft weit im voraus ausgebucht und nicht selten reisen Kunden ihren Kuenstlern auf solche Messen nach, um an einem grossen Tattoo weiter zu kommen oder reisen gezielt mit, um Preise und Trophaeen mit den Arbeiten zu gewinnen. Auch wenn es in Deutschland fast nie Preisgelder gibt, sind die Auszeichnungen ein Prestigegewinn und gern gesehene Werbung in einem Studio.

Die Chancen stehen jedoch wirklich gut, spontan einen Termin zu erhalten und das haengt dann nicht damit zusammen, dass die Taetowierer keine Kunden haben, sondern dass man die Convention eben nutzt um nicht klassische Studioatmosphaere zu haben sondern wirklich Spass anden guten alten Walk In’s zu haben.

Trotzdem oder gerade deswegen lohnt es sich, die Arbeiten genau zu betrachten. Gefaellt der Stil, die Umsetzung, die Farbe, die Linien? Ein Tattoo ist fuer immer, Schnellschuesse weil man vermeintlich 4 Wochen Wartezeit einspart, sind gefaehrlich.

Am besten ist es, wenn man sich schon vorab im Portfolio der Kuenstler, deren Homepages in der Regel auf der Seite des Veranstalters verlinkt sind, umsieht und sich dann ein paar davon in die engere Auswahl nimmt. Oft geben die Taetowierer dann auf ihrer Seite1 an, ob und wann auf der Messe Termine frei sind. Mit einer kleinen Liste und einem Motiv bewaffnet kann man nun auf der Messe gezielt seine Favoriten aufsuchen und die Lage sondieren.

Feilschen … ganz schlechte Idee. Ist der aufgerufene Preis zu hoch, uebersteigt er das Budget, so kann man das natuerlich offen mitteilen, auch lohnt es sich zu sagen, welchen Preis man bezahlen kann, mancher Kuenstler ist gerne bereit ein wenig Abstriche zu machen. Was nicht geht, sind Aussagen wie „der x da hinten macht es aber billiger“ oder „so toll muss es ja nicht werden“. Dann wundert man sich wohl nicht wenn man zu x gebeten wird oder sich der Taetowierer schweigend weg dreht2.

Das Leben ist zu kurz fuer beschissene Taetowierungen.

Das Leben ist auch zu kurz um sich mit Ignoranten herum zu aergern.

Souvenirs?

Ja, kann man machen. Allerdings sollte man vielleicht darauf achten, dass man sich nicht gute Stellen mit Flickwerk verbaut. Ich kann da ein Lied davon singen. Ein Souvenir, also ein Miniandenken an eine Convention, einfach um das Gefuehl des Stechens mitzunehmen, resultiert nicht zwingend in einem Minipreis, denn egal wie klein ein Tattoo ist, die Nadeln, Farben, Verbrauchsmaterialien sind immer da. Als Anhaltspunkt darf man gerne 30.- – 50.- EUR nehmen fuer ein einfarbiges Motiv ohne grosse Schattierungsarbeiten3. Wenn man nun 100.- EUR bezahlt, verdient der Kuenstler fuer die Stunde, die er sich mit euch und dem Tattoo, das ihr fuer immer auf der Haut tragt, sagenhafte 50.- Schleifen .. und im Idealfall versteuert er die sogar noch.

Ein weiterer Punkt .. vielleicht fuer die Damen relevanter als die Herren, ist die Oeffentlichkeit. Neben den bunten Menschen, hat es da noch die Schaulustigen. Nicht viele aber sie sind da. Moechte man vor deren Augen die Arschbacke blank ziehen fuer einen Anker? Moechte ich mich eine Stunde halbnackt hinsetzen/hinlegen fuer mein Tattoo oder fuehle ich mich unwohl? Ich moechte das nur fuer Stellen, die ich freilegen kann ohne das die Eier im Schaufenster zu sehen sind. Da gaeb es eine prima Anekdote .. aber ein ander mal.

Was ist ein Wannado?

„Wanna Do“ oder „Want to do“ Motive sind Skizzen, die der Kuenstler extra auf eine Messe mitbringt, weil er daran besonderen Spass hat, sich einen der vorderen Plaetze beim Contest verspricht oder er es einfach besonders gut kann und damit auf die Kacke hauen will4.

Solche Motive auszusuchen heisst dem Taetowierer zu vertrauen und seinen Stil auch bei sich selber zu finden oder zu moegen. Wenn das gegeben ist, hat man beste Chancen auf ein 1A Tattoo zu einem meist recht guten Preis, denn ein WannaDo bringt beiden was. Wenn man dann noch fuer den Taetowierer am Contest teilnimmt5 hat man schon einen Stein im Brett.

Und vor allem fuer Anfaenger gilt: 

  • Nicht ueberreden lassen
  • Je kleiner, desto Klecks im Alter6
  • Teuer ist nicht immer besser
  • Preis sollte angemessen sein
  • Preise vergleichen ist erlaubt
  • Das Ding haelt ewig!
  • Gefeilscht wird auf dem Basar
  • Ist der Kuenstler unsympathisch, geh weiter
  • Willst Du unbedingt was grosses, spar drauf, es lohnt sich
  • Tattoos machen suechtig, kann Jahre dauern aber man will mehr
  1. oder auf Facebook []
  2. oder schlimmeres []
  3. mehr verschiedene Farben und Nadeln []
  4. da sind wir wieder beim Contest und den Pokalen []
  5. also in der Zeit von 18h – 22h etwa []
  6. Linien verlaufen irgendwann []

Tiere, Kinder und Trompeten…

Darf ich meinen Spross mitnehmen auf eine Tattoo Convention? Und den Hund? Und die Oma? Mein Klavier?

Klingt jetzt erst mal komisch, ist aber eigentlich eine legitime Frage. Natuerlich trennt man sich nur ungern von seinem kleinen Klaeffer oder von dem gerade abgenabelten Produkt sexueller Begierden um zu einer Messe zu gehen, die Frage bleibt, warum nicht mitnehmen?

Generell gilt, die Regeln macht der Veranstalter, verbietet er Trompeten und Motorboote, so bleiben die draussen. Ebenso Kinder und Tiere. Simple as that.

In der Realitaet, also bei den Messen der Vergangenheit sah es jedoch so aus:

Kinder: Bis 14 Jahre freier Eintritt, keine Altersgrenze nach Unten
Tiere: Nicht gestattet aus  Gruenden der Hygiene und Sicherheit
Trompeten, Trommeln: Im Ernst? Nein. Musik kommt von der Buehne oder vom Band

Ob man nun seinen Nachwuchs mitnimmt, entscheidet dann jeder fuer sich, am besten in dem man sich kurz ueberlegt, ob der oder die Kleine das auch ohne Klagen mit macht. Manchmal hilft es auch schon vorher nachzusehen, ob ein Airbrush Tattoo oder Kinderschminken vor Ort ist, das gefaellt den Zwergen meist recht gut.

Einlass ist meist kurz vor Mittag, Also ordentlich gefruehstueckt geht es los. Nachdem man nun den Tross an Kiddies gefuehlt 40 Mal wie in einer Polonaise durch die Halle gezogen hat, verweilt man immer oefter an einer Handvoll Staenden, die einem besonders ins Auge gestochen sind. Kinder sind recht schnell gelangweilt, erkennen die Faszination eventuell nicht oder wollen weiter.

Nach Mittag geht dann in aller Regel das „Showprogramm“ los. Manchmal eine Tanztruppe die Lokalkolorit zum besten gibt, ein ander mal Sportvereine / Kampfsportler, die Interesse wecken wollen. Kann spannend sein fuer Kinder und sehr unterhaltsam. Oder es kommt eine Freakshow … dann sollte man dem Kind eventuell eine Ablenkung bieten oder, wenn alt genug, klar machen, dass das nicht daheim nachgespielt wird. Einen 10 Zoll Zimmermannsnagel bei der Notaufnahme aus dem energischen Nachwuchs entfernen lassen, kann spannend sein, muss es aber nicht.

Wir drehen an der Uhr und nehmen an, die Kids haben bis 1800h durchgehalten, nun sind 2 Shows, eine Musiktruppe und 5 km Laufen absolviert, die ersten Contests stehen an. Hier wird es wieder interessant, weil jeder seinen Senf abgeben kann und man die Kinder als Elternteil einbinden kann, jedes Tattoo zu bewerten, reger Austausch, Kinderphantasie darf raus.

Eigentlich also ein gelunger Familientag .. wenn das Kind mitmacht. Weniger spannend fuer den Stammhalter sind Phasen, in denen sich der Vater / die Mutter mal eben fuer 3h spontan mit einem Arschgeweih oder einem sinnfreien Spruchband die Genitalien verschoenern laesst. Da stellt sich die Frage, hat man jemanden, der in der Zeit aufpasst und die Veranwortung uebernimmt? Ein Tattoo-Booth (also der Stand des Kuenstlers), ist kein Baellebad und herumspringende Blagen erschweren die Arbeit.

Fazit: Ja, wenn das Kind interessiert ist, man sich Zeit fuer den Spross nehmen kann und eine Aufsicht gewaehrleistet ist oder der Sohn / die Tochter alleine klar kommt (also Jugendliche / Teens), ist ueberhaupt nichts gegen einen Besuch einzuwenden. Ganz im Gegenteil, selten trifft man interessantere, aufgeschlossenere Menschen und mal ehrlich, wir gehen doch alle da hin, weil man halbnackt mit viel Tinte endlich mal nicht angesehen wird wie ne Marskuh auf Urlaub, oder?

Die ersten Termine 2016

da ist 2015 gerade mal zur Haelfte vorbei, trudeln schon die Termine fuer 2016 ins Haus. Wie schon im Vorjahr reduzieren wir die Uebersicht auf Deutschland und Oesterreich und nehmen ein paar Schweizer noch mit auf. Falls gewuenscht, kann man natuerlich auch eine Europa- oder Weltweite Uebersicht erstellen. Alleine fuer UK waere das aber eine komplette Seite, die Jungs auf der Insel lassen es Conventionmaessig richtig krachen.